Buchtipp

Draußen ist es bitterkalt, die neuen Keksrezepte werden ausprobiert und die Hände am ersten Glühwein gewärmt. Die Adventszeit beginnt und so langsam kommt Weihnachtsstimmung auf – und was ist dann schöner, als die Lektüre stimmungsvoller Geschichten? In »Eulenspiegels fröhlichem Weihnachtsbuch« begegnen uns Geschichten, die uns vielleicht seit der Kindheit begleiten und immer wieder verzaubern, und solche, die aus unserer Zeit und von neuer Art das Weihnachtsfest zu feiern erzählen.

Blick ins Buch

Mit präzisen und zugleich ungeschönten Fotografien gibt der Bildband »Ost Places – Vom Verschwinden und Wiederfinden der DDR« einen Einblick in eine untergegangene Welt, die bis heute nachwirkt. Die Bilder von Andreas Metz fangen Geschichte von gestern ein und erzählen Geschichten von heute.
Blick ins Buch

KRIMI-NEUERSCHEINUNG

Der absolute Albtraum: Im Frühjahr ’82 meldet eine völlig aufgelöste Mutter im Revier 14 in Berlin-Mitte die Entführung ihres Kindes. Panik steht ihr ins Gesicht geschrieben. Der Säugling sei aus dem Kinderwagen, den sie vor der Kaufhalle abgestellt hatte, gestohlen worden. Stunden später findet die Polizei das tote Kind in einem Müllcontainer, eingewickelt in ein Badetuch ...
Für Kripo-Chef Ralf Romahn, zuständig für den Bezirk Mitte, beginnt die nervenzerreißende Suche nach dem Kindermörder.

Blick ins Buch

Dem Einigungsvertrag war der erstaunlich rasch zusammengehäkelte Staatsvertrag zwischen der DDR und der Bundesrepublik vorausgegangen. Schon am 18. Mai, reichlich vier Wochen nach Arbeitsaufnahme unserer Regierung, hatten die beiden Finanzminister Waigel (CSU) und Romberg (SPD) im Palais Schaumburg in Bonn, wo denn sonst, einen Vertrag über die Herstellung einer Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion zwischen beiden Staaten unterzeichnet. Dieser trat am 1. Juli in Kraft und hatte entscheidende Veränderungen im Osten zur Folge.
Blick ins Buch

Aktuell

Am Freitag ist die jüdische Schriftstellerin Vera Friedländer im Alter von 91 Jahren in Berlin verstorben. Friedländer, als Veronika Rudau in Woltersdorf 1928 bei Berlin geboren, studierte an der Humboldt-Universität Germanistik, wo sie – nach einer Lehrtätigkeit an der Universität Warschau – in den achtziger Jahren eine Professur für Deutsche Sprache innehatte. Gemeinsam mit polnischen, französischen und anderen Verschleppten aus ganz Europa arbeitete sie tagtäglich unter Schikanen und der allgegenwärtigen Drohung, selbst in den Gaskammern zu sterben. Vera Friedländer überlebte das Grauen und klagte es bis zum letzten Atemzug leidenschaftlich an.