Theodor Fontane
Gunter Schoß (Hrsg.), Theodor Fontane

Theodor Fontane

Ein Lebensbild in Anekdoten

128 Seiten, 12 x 19 cm, geb.
sofort lieferbar
Buch 9,99 €

ISBN 978-3-359-01397-6

in den Warenkorb
eBook 7,99 €

ISBN 978-3-359-50087-2

Erhellend und heiter – zum 200. Geburtstag von Theodor Fontane

Die in diesem Buch gesammelten Anekdoten über Theodor Fontane erzählen Heiteres vor ernstem Hintergrund; sie nehmen den biografischen Faden auf, begleiten den Apothekengehilfen und werdenden Schriftsteller, den Londonkorrespondenten und märkischen Wandersmann, den von Geldnot Geplagten, den Verliebt-Verlobt-Verheirateten, den überforderten Familienvater, rastlos Reisenden und geselligen Plauderer in vertrauter Freundesrunde bis hin an seinen Schreibtisch in der Wohnung Potsdamer Straße. Dort hatte er, fast sechzigjährig, beschlossen, »die Feder noch einmal recht fest in die Hand zu nehmen« und seinen ersten, seit Jahren in der Schublade liegenden Roman zu vollenden. »Meine Arbeit muss zum Mindesten so gut sein, dass ich auf sie hin einen kleinen Romanschriftsteller-Laden aufmachen kann.«
Und so beleuchtet dieser Anekdotenband auch den mühsamen Weg des heute weltberühmten Schriftstellers, dem die Anerkennung als Autor und Dichter nicht wie selbstverständich in den Schoß fiel, sondern für die er bis zuletzt gekämpft hat. Die großen Romane wie »Effi Briest«, »Irrungen, Wirrungen« oder »Der Stechlin« entstanden gar erst wenige Jahre vor seinem Tod.
Anlässlich des 200. Geburtstages von Theodor Fontane präsentiert Gunter Schoß das kurzweilige Buch »Theodor Fontane – Ein Lebensbild in Anekdoten«. Ein amüsantes und spannungsreiches Bändchen zum großen Dichter des alten Preußens.


Gunter Schoß

Gunter Schoß, geboren 1940 in Berlin, lernte zunächst Werkzeugmacher und spielte an einem Arbeitertheater, absolvierte im Nachwuchsstudio des Deutschen Fernsehfunks und an der Schauspielschule Berlin-Schöneweide seine Ausbildung zum Schauspieler und hatte mit der Titelrolle in der Verfilmung des Erfolgsbuches »Egon und das achte Weltwunder« 1964 seine erste große Rolle. Von 1964 bis 1990 war er Mitglied des Fernsehensembles, seither ist er als freiberuflicher Film- und Theaterschauspieler tätig und wirkte in mehr als 150 Film-Produktionen mit. Heute ist er nicht nur als Charakterdarsteller in Film- und Bühnenrollen bekannt, sondern »eine der berühmtesten Stimmen Deutschlands« und wurde mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. So führte er durch das Film-Projekt zur »Geschichte Mitteldeutschlands«. Er trat mit literarischen Programmen unter anderem über Goethe, Fontane, Hacks auf. Zu seinen zahlreichen Hörbuchpublikationen gehören auch Fontanes »Wanderungen durch die Mark Brandenburg«. Im Eulenspiegel Verlag erschien sein Hörbuch »Friedrich der Große in Selbstzeugnissen und Anekdoten«.

 


Theodor Fontane

Theodor Fontane wurde am 30. Dezember 1819 als Sohn des Apothekers Louis Henri Fontane und seiner Frau Emilie, geb. Labry in Neuruppin geboren. Beide Eltern waren hugenottischer Herkunft. Sein Großvater königlicher Zeichenlehrer, später Kabinettssekretär von Königin Luise und Kastellan von Schloss Schönhausen. Bis zum siebten Lebensjahr wuchs Fontane in Neuruppin auf. Als sein Vater wegen seiner Spielschulden die Apotheke verkaufte und in Swinemünde eine kleinere erwarb, siedelte die Familie dahin über. Von 1832 bis 1833 besuchte Fontane das Gymnasium in Neuruppin, anschließend trat er in eine Gewerbeschule in Berlin ein und zog zum Halbbruder seines Vaters in die Große Hamburger Straße, wo er 1835 erstmals das ”wilde Kind“, seine zukünftige Frau Emilie Rouanet-Kummer traf. 1836 brach er die Ausbildung an der Gewerbeschule ab und begann eine Ausbildung zum Apotheker. Nach Abschluss der Lehre war er in Burg (bei Magdeburg), Leipzig und Dresden als Apothekergehilfe tätig. 1844/45 leistete er seinen Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger. In dieser Zeit unternahm er auf Einladung eines Schulfreundes seine erste, auf 14 Tage angelegte Englandreise. Erneut arbeitete er als Apotheker in Berlin, legte 1847 das Staatsexamen ab und erhielt seine Approbation als „Apotheker erster Klasse“. Für ein Jahr arbeitete er im Krankenhaus Bethanien und bildete dort Diakonissinnen aus. Ohne Aussicht, je eine eigene Apotheke erwerben zu können, verabschiedete er 1849 den Gedanken an die Apothekerlaufbahn und versuchte, als freier Schriftsteller zu leben. Ein Jahr später wurde er von der »Centralstelle für Preßangelegenheiten« angestellt. Im Auftrag der Behörde reist er 1852 nach London, von 1855 bis 1859 lebte er als Korrespondent in London mit der Aufgabe, Presseberichte zugunsten der preußischen Außenpolitik in englische und deutsche Zeitungen zu lancieren. Nach Berlin zurückgekehrt und zunächst wieder stellungslos, arbeitete er von 1860 bis 1870 für die konservative "Kreuz-Zeitung". 1870 reiste er im Verlagsauftrag nach Frankreich, um vom Deutsch-Französischen Krieg zu berichten und wurde unter falschem Verdacht als preußischer Spion inhaftiert, jedoch nach Intervention Bismarcks wieder freigelassen. Von 1870 bis 1889 war Fontane Theaterkritiker bei der "Vossischen Zeitung". Nach Reiseberichten, seinen Büchern über die preußischen Kriege, den in Einzelausgaben erschienenen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« und seinen Gedichten entstand sein großes Romanwerk weitgehend in seinen letzten beiden Lebensjahrzehnten, aus denen auch die autobiografischen Schriften ”Meine Kinderjahre« und »Zwischen Zwanzig und Dreißig« stammen. Fontane starb am 20. September 1898 in Berlin. Als Mitglied der Französisch-Reformierten Gemeinde wurde er auf deren Friedhof in der Liesenstraße in Berlin-Mitte beerdigt.

Stimmen zum Buch

»Es ist ein amüsantes und spannungsreiches Bändchen, das Gunter Schoß zum 200. Geburtstag des großen Dichters des alten Preußens vorlegt.« Märkische Lebensart

* Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Termine

Datum Titel Ort
08. Dez 19
16.00 Uhr
Ein Theodor-Fontane-Abend mit Gunter Schoß
Lesung
Kulturforum “Historisches U”
17309 Pasewalk

Weitere Empfehlungen für Sie