Tulpanow
Inge und Michael Pardon, Tulpanow

Tulpanow

Stalins Macher und Widersacher. Die Biografie

400 Seiten, 14,5 x 21 cm, gebunden
mit zahl. Abb.
erscheint 25. April 2024
Buch 28,– €

ISBN 978-3-360-01886-1

in den Warenkorb

Als 1945 die Russen kamen, wurden die Ostdeutschen entnazifiziert und umerzogen. Einer, der dafür verantwortlich war: Oberst Tulpanow. Sein Name geistert durch Memoiren und Geschichtsschreibung. Er gehörte zu den wichtigsten Nachkriegspolitikern in Deutschland und hat die Entwicklung bis 1990 maßgeblich beeinflusst. Die Öffentlichkeit sah in ihm nur einen russischen Kulturoffizier. Ein Irrtum. Der Sohn einer deutschen Jüdin war eine Schlüsselfigur in der sowjetischen Deutschlandpolitik. Von Stalin schon 1949 aus Berlin abberufen und in Leningrad in die Wissenschaft gesteckt, durfte er erst 1965 wieder die Sowjetion verlassen und deutschen Boden betreten. Seine Wirkungen aber blieben. Zeitlebens bemühte er sich um ein vernünftiges Verhältnis zwischen Russen und Deutschen, er baute Brücken. Diese erste, umfassende Biografie Tulpanows (1901–1984) wirft ein Schlaglicht auf eine schwierige Zeit der deutschen Geschichte.


Inge und Michael Pardon

Inge und Michael Pardon (†), studierte und promovierte Historiker. Inge Pardon leitete das Zentrale SED-Archiv und sorgte für dessen geschlossene Überführung in die Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen im Bundesarchiv. Sie und ihr Mann Michael Pardon haben jahrelang in deutschen und russischen Quellen gesucht, sprachen mit Zeitzeugen und Angehörigen und rekonstruierten die Biografie Tulpanows.

Tulpanow

Sergej Tulpanow (1901-1984), war Berufsoffizier, studierte Gesellschaftswissenschaften in Leningrad, war von 1945-49 als Oberst der Roten Armee in Deutschland und arbeitete dann als Dozent in Leningrad.

»Tulpanow. Stalins Macher und Widersacher.« erscheint im Verlag edition ost, einem Imprint der Eulenspiegel Verlagsgruppe.

 

* Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen für Sie

kataloge