Anne Kasprik: Keine Biografie, sondern ein Statement

In »Ich aus dem Osten« berichtet Anne Kasprik lebhaft – wie es ihrem Naturell entspricht – über ihr Schauspielerleben und die Liebe zu ihrer Heimat. Selbstbewusst, souverän, bodenständig: Mit diesen Adjektiven lässt sich die Schauspielerin aus Kleinmachnow beschreiben. Und das macht ihre Größe aus. Wo sie auch vor der Kamera steht: Sie ist die Ostdeutsche, die an der Hochschule »Ernst Busch« in Berlin Schauspiel studierte, die unter der Regie ihres Vaters (»Sachsens Glanz und Preußens Gloria«) bekannt wurde und die neben Terence Hill und Bud Spencer in einem Italo-Western eine Hauptrolle spielte und die internationale Bühne eroberte. Als die DDR vor dreißig Jahren unterging, hatte sie bereits in dreißig Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Anne Kasprik gehörte zu den wenigen Ostschauspielern, für die es bruchlos weiterging. Für ihren Realitätssinn spricht, dass sie das Schicksal ihrer Kollegen und ihrer Umgebung nie gleichgültig ließ.

Sie schreibt über Familie, Liebe und Ärgernisse, über das, was sie stark macht und was sie bedrückt. Sie ist, zum Beispiel, seit fast 25 Jahren mit einem Israeli verheiratet. Über diese Verbindung erfuhr sie sehr persönlich den Nahen Osten und die dortigen Probleme. Anne Kasprik erzählt selbstbewusst und vermittelt, ohne dass sie dies vorhatte, eine Botschaft insbesondere an ihre ostdeutschen Landsleute: Stellt euer Licht nicht unter den Scheffel. Traut euch. Und steht zu eurer individuellen Geschichte!

 

Alle Termine der Autorin Anne Kasprik zu ihrem Buch »Ich aus dem Osten« finden Sie hier: Termine