Gefolgschaft hinterm Hakenkreuz
Kurt Pätzold

Gefolgschaft hinterm Hakenkreuz

Zwanzig Kapitel zu zwölf Jahren deutscher Geschichte

360 Seiten, 12,5 x 21,0 cm, brosch., m. Abb.
sofort lieferbar
Buch 19,99 €

ISBN 978-3-945187-73-9

in den Warenkorb

 

Das Buch erscheint zum 1. Todestag des Autors, es ist die letzte Arbeit Kurt Pätzolds. Sein Freund und Kollege Manfred Weißbecker, mit dem Pätzold mehrere Bücher schrieb, übernahm die Endredaktion der zu großen Teilen bereits auf dem Krankenlager entstandenen Untersuchung. Kurt Pätzold beschäftigte die Frage zeitlebens: Wie kam es, dass die Mehrheit des deutschen Volkes den Faschisten bereitwillig folgte? Was geschah da im Volk der Dichter und Denker? Zunehmend kam er zur Auffassung, dass dies vermutlich kein so einmaliger Vorgang gewesen sein könnte. Schon lange vor den Nazis machten andere auf die Verführbarkeit der Massen aufmerksam. Goethe meinte im »Egmont«: »Ein Volk wird nicht alt, nicht klug; ein Volk bleibt immer kindisch.« Auch Friedrich II. teilte diese Skepsis: »Setze Er einen alten Affen aufs Pferd und lasse Er ihn durch die Straßen reiten, so wird das Volk zusammenlaufen.« Und Pätzolds Vater schrieb resigniert am 15. März 1946 in einem Brief an seinen Sohn: »Die Masse ist urteilslos, man und jeder kann sie auf das Gleis schieben, wo er sie gerade hinhaben will.« 


Kurt Pätzold vermochte es leider nicht, wie geplant seine auch selbstkritische Untersuchung bis in die Gegenwart zu führen. Er verstarb am 18. August 2016. Die Beantwortung mancher Frage, die Pätzold darin aufwarf, steht also unverändert aus.


Kurt Pätzold

Kurt Pätzold (1930–2016) war einer der bekanntesten deutschen Faschismusforscher. Seine Habilitationsarbeit schrieb er 1973 über »Antisemitismus und Judenverfolgung«. Seither publizierte er zahlreiche Werke, die sich mit dem Nazireich und dessen Personal beschäftigten. Und er war beteiligt an Büchern, die den Krieg gegen die Sowjetunion behandelten, etwa »Der Fall Barbarossa. Der Krieg gegen die Sowjetunion in unbekannten Bildern« (Das Neue Berlin, 2011).

Kurt Pätzold bei Wikipedia

* Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen für Sie