Die Sonne
Gundel Mattenklott (Hrsg.), Peter Hacks

Die Sonne

Kommentierte Werke in Einzelausgaben

80 Seiten, 11,4 x 17,7 cm, brosch.
sofort lieferbar
Buch 6,95 €

ISBN 978-3-359-02513-9

in den Warenkorb

»Das Kindergedicht ist eine eigene Form von Literatur, wie das Kind eine eigene Form von Mensch ist, beide sind ein bißchen klein«, bestimmt der Dichter selbst die Qualität dieses Genres, in dem er Erhebliches hervorgebracht hat. Der Zyklus »Die Sonne« umfasst einige von Hacks' bekanntesten und bezauberndsten Erzählgedichten: von »Kathrinchen ging spazieren« über »Das musikalische Nashorn« bis zu »Jules Ratte«. Die Kinderbücher von Hacks sind »mindestens so immens klug und so königlich schön formuliert wie seine Dramen, Gedichte und Essays«, schrieb Evelyn Finger in »Die Zeit«.


Gundel Mattenklott

Gundel Mattenklott, Professorin im Fachgebiet Musisch-Ästhetische Erziehung an der Universität der Künste Berlin. Geboren wurde sie 1945 in Berlin, studierte Germanistik und Romanistik an der FU Berlin, arbeitete in der Lehrerfortbildung, in der Erwachsenenbildung und der außerschulischen Kinder- und Jugendbildung. Promotion Germanistik 1980, Habilitation FU, Erziehungswissenschaft 1990 (venia legendi für Ästhetische Bildung). Ab 1985 Gastprofessorin an der HdK, seit 1992 dort Professorin für Musisch-Asthetische Erziehung. Literaturkritik in FAZ und LITERATUREN.


Peter Hacks

Peter Hacks, Lyriker, Dramatiker, Essayist und Kinderbuchautor, geboren 1928 in Breslau, promovierte 1951 in München und ging 1955 nach Berlin, DDR. Einige seiner Dramen sind deutsche Bestseller. Einige sind europäische Erfolge; das »Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe« ist ein Welterfolg. Literaturpreise: Lessingpreis 1956, F. C. Weiskopf Preis 1965, Kritikerpreis der BRD 1971, Nationalpreis der DDR II. Klasse 1974, Nationalpreis der DDR I. Klasse 1977, Heinrich Mann Preis 1981, Alex-Wedding-Preis 1993, Deutscher Jugendliteraturpreis 1998. 1972 wurde er in die Akademie der Künste gewählt, aus welcher er 1991 austrat. Bis zu seinem Tod am 28. August 2003 lebte Peter Hacks in Berlin.

* Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen für Sie