Das Theater des Biedermeier (1815–1840)
Peter Schütze (Hrsg.), Peter Hacks

Das Theater des Biedermeier (1815–1840)

Dissertation

240 Seiten, 16,5 x 22,2 cm, brosch.
sofort lieferbar
Buch 24,95 €

ISBN 978-3-359-02521-4

in den Warenkorb

Peter Hacks unternahm in seiner bislang unveröffentlichten Dissertation über »Das Theater des Biedermeier (1815–1840)« aus dem Jahr 1951 nicht weniger als den Versuch, »ein vollständiges Bild eines kulturgeschichtlichen Abschnitts zu vermitteln«. Die Untersuchung widmet sich dem gesellschaftlichen Stellenwert des Theaters, seinen soziologischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen und schließlich dem »Verfall« des Theaterlebens in dieser Epoche. Indem Hacks sich populären Gattungen zuwendet, leistet er nicht zuletzt einen frühen Beitrag zur Erforschung der ­Massen- und Trivialliteratur.


Peter Schütze

Peter Schütze, Literaturwissenschaftler, 1948 in Detmold geboren, wurde 1976 mit einer Arbeit über Peter Hacks promoviert. Anschließend arbeitete er  als freier Schriftsteller (Übersetzer, Essayist, Librettist, Kritiker) sowie als Dramaturg in Bielefeld, Wiesbaden, Hamburg und Hagen. Seit 1999 freiberuflich als Regisseur, Schauspieler, Rezitator und Publizist tätig.


Peter Hacks

Peter Hacks, Lyriker, Dramatiker, Essayist und Kinderbuchautor, geboren 1928 in Breslau, promovierte 1951 in München und ging 1955 nach Berlin, DDR. Einige seiner Dramen sind deutsche Bestseller. Einige sind europäische Erfolge; das »Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe« ist ein Welterfolg. Literaturpreise: Lessingpreis 1956, F. C. Weiskopf Preis 1965, Kritikerpreis der BRD 1971, Nationalpreis der DDR II. Klasse 1974, Nationalpreis der DDR I. Klasse 1977, Heinrich Mann Preis 1981, Alex-Wedding-Preis 1993, Deutscher Jugendliteraturpreis 1998. 1972 wurde er in die Akademie der Künste gewählt, aus welcher er 1991 austrat. Bis zu seinem Tod am 28. August 2003 lebte Peter Hacks in Berlin.

* Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen für Sie