Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern
Heidi Urbahn de Jauregui (Hrsg.), Peter Hacks

Das Jahrmarktsfest zu Plundersweilern

Kommentierte Werke in Einzelausgaben

96 Seiten, 11,4 x 17,7 cm, brosch.
sofort lieferbar
Buch 7,99 €

ISBN 978-3-359-02531-3

in den Warenkorb

3 Schauspieler – 18 Rollen: In Plundersweilern sammelt sich das Volk, um auf der Schaubühne die Geschichte der schönen Esther am persischen Hof zu verfolgen. Oben wie unten geht es um Macht, Geld und Liebe, und während das Theater dramatische Konflikte biblischen Ausmaßes zeigt, funkt das Publikum immer wieder dazwischen. Peter Hacks dichtete diese Harlekinade über das Verhältnis von Kunst, Macht und Volk nach Johann Wolfgang von Goethe 1973 – und erzielte damit einen seiner großen Theatererfolge.


Heidi Urbahn de Jauregui

Prof. Dr. Heidi Urbahn de Jauregui, Literaturwissenschaftlerin, war Professorin an der Universität von St. Étienne und lebt in Montpellier. Sie hat in Frankreich zu recht den Ruf einer ausgewiesenen Kennerin der deutschen und insbesondere der Literatur der DDR. Seit 1975 hatte sie direkten Kontakt zu Peter Hacks, promovierte über dessen Werk und begleitete es mit einer Reihe von Essays. Bekannt wurde sie außerdem mit ihren Arbeiten zu Heinrich Heine. 2006 erschien im Eulenspiegel Verlag »Zwischen den Stühlen« und zuletzt  im Aurora Verlag die Essaysammlung »Der Liebe Maß«.


Peter Hacks

Peter Hacks, Lyriker, Dramatiker, Essayist und Kinderbuchautor, geboren 1928 in Breslau, promovierte 1951 in München und ging 1955 nach Berlin, DDR. Einige seiner Dramen sind deutsche Bestseller. Einige sind europäische Erfolge; das »Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe« ist ein Welterfolg. Literaturpreise: Lessingpreis 1956, F. C. Weiskopf Preis 1965, Kritikerpreis der BRD 1971, Nationalpreis der DDR II. Klasse 1974, Nationalpreis der DDR I. Klasse 1977, Heinrich Mann Preis 1981, Alex-Wedding-Preis 1993, Deutscher Jugendliteraturpreis 1998. 1972 wurde er in die Akademie der Künste gewählt, aus welcher er 1991 austrat. Bis zu seinem Tod am 28. August 2003 lebte Peter Hacks in Berlin.

* Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versandkosten

Weitere Empfehlungen für Sie