Dieter Mann
Wenn tot, werde ich mich melden Letzte Briefe
Auswahl: Hans Nadolny, Musik: Jürgen Kupke, 2 CDs, 140 min., 19.90
ISBN: 978-3-359-01098-2


»Seine Briefe waren in den Jahren, in denen er öffentlich schwieg, das vorletzte Aufbäumen. Die Knappen und Ritter und Matadore, die er einst ausgeschickt hatte zu den Kampfspielen der knarzige Wrobel und der giftige Tiger und der versponnene Hauser , die hatte er nun fortgeschickt. War der eine geblieben, der Tucholsky hieß? ... Das Lachen war vereist, zur Lache gefroren. Kurt Tucholsky hat sich Stück für Stück von allem gelöst, was einen Schriftsteller ausmacht, in selbstzerstörerischer Integrität Tabula rasa gemacht Überzeugungen verworfen, Verwurzelungen ausgerissen, Bindungen zerschnitten und schließlich das letzte Tau gekappt: die Sprache ...« (Fritz J. Raddatz)

Scharfsinnige, ätzend-sarkastische, leidvolle Briefe aus der Emigration. Dieter Mann liest Briefe an Walter Hasenclever, Fritz Tucholsky, Arnold Zweig, Hedwig Müller, Mary Gerold-Tucholsky u.a.

Dieter Mann, geboren 1941, seit 1964 am Deutschen Theater Berlin engagiert , wo er seinen ersten großen Erfolg in Viktor Rosows »Unterwegs« feierte. Von 1984 bis 1991 Intendant des Deutschen Theaters. Zu seinem 40jährigen Bühnenjubiläum erhielt Dieter Mann 2004 die Ehrenmit-gliedschaft des Deutschen Theaters.