Aktfotografie aus Osteuopa

Bislang unveröffentlichte Aktfotografien aus Osteuropa zwischen 1945 und 1990 zeigt »Unverhüllt schön«. Von originellen bis experimentierfreudigen Aufnahmen findet sich in dem neuen Bildband die Einzigartigkeit der osteuropäischen Fotokunst. Und zeigt nebenbei, dass der Eiserne Vorhang doch nicht so undurchlässig war, wie angenommen: Auch die Aktfotografen aus verschiedenen Teilen der Welt haben sich wechselseitig inspiriert und voneinander gelernt.

Beim Experimentieren folgten sie ähnlichen Überlegungen. Der offene Umgang der Osteuropäer mit Nacktheit spricht für die Souveränität sowohl der Künstler als auch der Modelle. So prüde, wie gelegentlich angenommen, war man in diesem Teil der Welt keineswegs. Der Gegenstand der Aktfotografien interessierte nicht nur, weil er unverhüllt war, sondern auch schön.