Buchpremiere

Dass durch seine Adern das Rock’n’Roll-Blut fließt, hat Dirk Zöllner mit seinen zahlreichen Bands, Projekten und Alben eindrücklich bewiesen. Dass er diesem Spirit auch im geschriebenen Wort Gestalt geben kann, zeigte sein Buch »Die fernen Inseln des Glücks«. Nun legt der »freischaffende Überlebenskünstler« nach und betrachtet Gott und die Musik-Welt in Texten, die auf einer Klaviatur von witzig-melancholisch bis schräg-provokant spielen. Mit seinem neuen Buch »Affenzahn« feiert Zöllner am Mittwoch, den 06. September, die große Premiere!

Veranstaltungen

Von Musiker Dirk Zöllner bis hin zu Kleiderpapst Uwe Herrmann, vom Frannz Club bis ins Brecht-Haus – Ein richtiger Premierenmarathon liegt vor uns! Im September lesen unsere Herbst-Autoren erstmals für Sie aus ihren neuen Büchern. Da berichtet Jung-Lehrer Sönke Zankel über den »Wahnsinn Schule« und Torjäger Joachim Streich gibt Einblicke in seine atemberaubende Fußballer-Karriere.

Gewinnspiel

Eine Gartenparty zum Geburtstag!  In diesem Monat feiert unsere Autorin und Garten-Expertin Renate Hoffmann ihren 85. Geburtstag. Und weil das ein Grund zum Feiern ist, verlosen wir drei Exemplare von dem schönen Garten-Büchlein »Es flüstern und sprechen die Blumen«. Renate Hoffmann begibt sich mit ihrem Buch auf einen literarischen Spaziergang durch die faszinierenden »Gärten der Welt«, die seit April diesen Jahres die Besucher der Internationalen Gartenausstellung IGA 2017 in Berlin begeistern.

Medienthema

Die deutsche Politik und die deutschen Medien wünschen sich, dass Donald Trump als US-Präsident scheitert. Das macht der Politologe Erhard Crome in seinem neuen Buch deutlich. Er zeigt, warum das so ist und wie der angekündigte Kurswechsel in der US-Politik auch den deutschen Macht-Interessen zuwiderläuft. »Deutsche Medien verschreien Trump unisono, seine politischen Positionen, seine Person. Das reicht von Spiegel und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bis hin zu TAZ und Neues Deutschland. So viel Übereinstimmung war nie und sollte stutzig machen.«
Medientermin

Am 8. August ab 21.15 Uhr erfahren Sie auf »MDR Zeitreise« mehr über die Frau, die einen intensiven Briefwechsel mit Erich Honecker während seiner Haft in Moabit führte. Der Briefwechsel »Liebe Eva«  erlaubt einen ungewöhnlichen Blick auf das Innenleben des ehemals ersten Mannes der zweiten deutschen Republik. Danach muss die Geschichte zwar nicht umgeschrieben, wohl aber das Bild, das wir von Honecker haben, korrigiert werden. Er offenbart sich in seinen Briefen überraschend als empfindsamer, reflektierender Beobachter seiner Umgebung und ihn betreffender Vorgänge.